Willkommen auf der Website der Kirchengemeinde Toestrup!

Liebe Gemeinde,

das Herz geht einem auf, wenn man all die Blütenpracht und die wunderbaren Grüntöne sieht, die jetzt verschwenderisch die Natur füllen und auch den kleinsten Vogel zu einem triumphalen Loblied verleiten! Hoffnung auf Wachsen wird von der Realität überholt und ich staune, dass nach dem desolaten Zustand, in dem sich im vergangenen Herbst und Winter viele Felder befanden, jetzt allerorten wieder Saat in Reih´ und Glied keimt, der Raps blühte, die Gerste ihre Grannen im Wind wiegen lässt und der Duft von gemähtem Gras in meine Nase steigt. Ja, natürlich: man sieht sie noch, die vergangenen Monate. Ecken, die ausgespart blieben bei der Saat, Furchen, die noch nicht wieder schier gemacht werden konnten. Von den „unsichtbaren“ Spuren, die bei der Planung der Landwirte – praktisch und wirtschaftlich – geblieben sind, zu schweigen. Aber wie heißt es so schön auf einer Spruchkarte, die ich in der Fußgängerzone lese: Schütteln, Krönchen richten, weitermachen. Aber aus welcher Kraft weitermachen und nicht den Kopf in den Sand stecken. Das ist ja manchmal doch ein Kunststück! Zu Pfingsten ist das gerade Thema gewesen. Im Regionalgottesdienst, der in diesem Jahr in Maasholm auf der Werft gefeiert wurde, hieß es: Werft euer Vertrauen nicht weg! So steht es im Hebräerbrief. Vertrauen hat ja eine unglaublich tiefe, elementare Bedeutung für unser Leben. Ohne Vertrauen geht gar nichts! Keinen Schritt könnten wir machen, würden wir nicht von dem Vertrauen begleitet und beflügelt, dass uns schon nichts passiert, dass wir getragen werden. Wir könnten nicht ins Auto steigen, nicht einem anderen  Menschen begegnen, wenn  wir nicht vertrauten darauf,    dass wir ankommen, dass der andere uns nichts Böses will. Vom Urvertrauen sprechen wir, dass wir in der Kindheit  herausbilden – oder eben auch  nicht, wenn wir zu massive   schlechte Erfahrungen machen. Aber eigentlich werden wir mit Vertrauen im Herzen geboren. Und dieses Vertrauen wird genährt. Nicht nur in Kindertagen. Jeden Tag auf´s Neue. Vertrauen wird genährt: Auch heute, wenn mein Blick über die Felder geht und ich mich an allem Wachsen erfreue und staune - auch heute, wenn mir Menschen freundlich begegnen und mir helfen - auch heute, wenn ich aufstehen darf und mit allen Sinnen spüre, dass ich lebe - auch da, wo mir etwas fehlt, genommen wird, etwas nicht funktioniert, wie ich es mir gedacht habe. Ohne dieses Vertrauen fehlt mir der Atem und zieht die Angst wie ein dunkles Gespenst in meinen Geist und lähmt mich. Gottes Geist vertreibt diese düsteren Schatten. Er tut es, wo ich mich ansprechen lasse von Gottes gutem, befreiendem Wort „Fürchte Dich nicht! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein!“ „Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an das Ende der Welt!“. Solche Worte nähren mein Vertrauen und reißen mich aus düsteren Gedanken! Und ich singe mit den Vögeln: Lobe den Herren! Und es klingt mir aus den Psalmen entgegen: Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herren Werke verkündigen! Solche Worte, die ich höre, nachspreche, mitsinge, nähren meine Seele und mein Vertrauen. So wie Blüten und Grün mein Hoffen auf Leben bestätigen, wird durch das Hören auf Gottes Zuspruch und Weisung, durch Singen und Beten  - allein und in der Gemeinschaft unserer Gemeinde - meine Hoffnung auf getragenens Leben bestätigt! Probieren Sie es doch auch aus! Nicht achtlos aufbrauchen, was an Kraft des Vertrauens in Ihnen ist, sondern nähren Sie es! Ich finde, unsere Gemeinde ist in ihren Gottesdiensten und vielen Angeboten und Einladungen zum Miteinander ein guter Ort dafür. Aus der Kraft des Vertrauens können wir leben und Leben gestalten. Offenherzig, geduldig und zugewandt dem, den und was Gott uns anvertraut. Auch als Gegenentwurf zu den vielen Strömungen unserer Tage, die sich wieder abgrenzen und einkapseln wollen und im Anderen und Andersartigen die potenzielle Bedrohung sehen und nicht die potentielle Bereicherung, können wir Vertrauen wagen und nicht schwer errungene Wege zum Miteinander über Bord werfen! Werft euer Vertrauen nicht weg!

Herzlich grüßt Sie Ihre Pastorin Bettina Sender